FANDOM


Assassin's Creed
Assassins Creed
Informationen
Entwickler Ubisoft Montréal
Publisher Ubisoft
Release 14.11.2007
Spiel-Engine Scimitar, Havok
Genre Action-Adventure
Spielbarer Charakter Desmond Miles
Altair Ibn-La'Ahad
Spielmodus Einzelspieler
Plattform PC, XBox 360, PS3
Nachfolger Assassin's Creed II
Altersfreigabe USK 16 PEGI 18
Assassin's Creed auch AC genannt ist ein Action-Adventure, welches von Ubisoft am 14. November 2007 veröffentlicht wurde.

HandlungBearbeiten

Die Rahmenhandlung von Assassin’s Creed ist im Jahr 2012 angesiedelt. Abstergo Industries, eine moderne Templer-Organisation, entführt den Barkeeper Desmond Miles und unterwirft ihn einem Verfahren, in dem er mittels des sogenannten Animus, einer Art Computer, die genetischen Erinnerungen eines Vorfahren durchleben soll. Davon erhofft sich Professor Warren Vidic, Leiter des Projekts, die restlichen Teile des Edensplitters zu finden, mit dessen Hilfe Abstergo die Gedanken jedes Lebewesens beeinflussen könnte.

So wird Desmond mittels Animus in die Erinnerung seines Ahnen Altaïr Ibn-La'Ahad (arabisch für der Fliegende bzw. Adler) im Jahr 1191 zurückversetzt, als der Dritte Kreuzzug das Heilige Land zerriss. Im Geheimen verborgen und wegen ihrer Schonungslosigkeit gefürchtet, beabsichtigten die Assassinen, die Anfeindungen zwischen den verschiedenen Gruppen durch Unterdrückung aufzuhalten.

Zu Beginn des Spieles hat Richard Löwenherz gerade die Hafenstadt Akkon von den Sarazenen zurückerobert. Der Spieler startet in den Ruinen von Salomons Tempel, wo sich die heilige Bundeslade befindet, allerdings bestreitet die Hauptperson Altair deren Echtheit. Mit Hilfe dieser Ausgangsbasis bereiten sich die Kreuzfahrer darauf vor, nach Süden zu marschieren. Ihr Hauptziel ist Jerusalem, das sie im Namen der Kirche zurückerobern wollen. Allerdings beherrscht derzeit Saladin, Anführer der Sarazenenarmee, die Stadt. Gedemütigt durch Richards Sieg bei Akkon, wird er diesem nicht erlauben, ihn erneut zu erniedrigen. Die Sarazenen formieren sich in der Schlacht von Arsurf bei den Ruinen der Festung mit der Absicht, den Überfall der Kreuzfahrer abzuwehren und sie daran zu hindern, nach Jerusalem zu gelangen.

Wegen dieser Maßnahme ist der Rest des Heiligen Landes weitgehend ungeschützt. Während sich Richard und Saladin bekämpfen, sehen die sich nun unbeobachtet fühlenden Statthalter in den verlassenen Provinzen die Gelegenheit, ihre Machtpositionen zu festigen. Ausbeutung, Manipulation und Provokation prägen das Bild.

Nachdem die Liquidierung des Templerführers Robert de Sablé und die Wiederbeschaffung des Templerschatzes gescheitert sind, fällt Altaïr in Ungnade und wird zum Novizen degradiert. Al Mualim, der Anführer der Assassinen, bietet ihm die Möglichkeit an, sich von seiner Schande zu befreien und seinen Rang wiederzuerlangen. Dafür muss Altaïr neun Personen ermorden, die für die erbitterten und sich ausweitenden Kampfhandlungen infolge des Kreuzzuges verantwortlich zu sein scheinen, um so ein Zeitalter des Friedens einzuläuten. Dabei lässt sich jede dieser Missionen in die Abschnitte Erkundung, Attentat und Flucht gliedern. Die potentiellen Opfer sind historische Personen aus der Zeit der Kreuzzüge. Je weiter sich der Spieler in der Geschichte fortbewegt, desto mehr gelangt er hinter die dunklen Machenschaften einer geheimen Verschwörung. Im Rahmen des Spiels bereist Altaïr Jerusalem, Damaskus und Akkon. Auch Masyaf, die Bergfestung der Assassinen, die Kreuzfahrerstadt Arsur und eine alle Orte verbindende ländliche Gegend namens Königreich stellen Spielorte der Handlung dar, die sowohl zu Fuß als auch zu Pferd zu erkunden sind.

Auf seinem Weg entdeckt Altaïr, dass seine Zielpersonen von mehr als nur der puren Lust an persönlichem Vorteil getrieben sind. Sie sind Mitglieder des Templerordens, einer Gruppe ähnlich den Assassinen, welche nach einer neuen Weltordnung strebt. Nachdem Altaïr alle neun Templer umgebracht hat, stellt sich heraus, dass auch Al Mualim ein Templer und nun der alleinige Besitzer des Edensplitters ist. Obwohl Al Mualim mit dessen Hilfe Altaïr manipulieren kann, gelingt es diesem, seinen Meister zu töten und den Edensplitter an sich zu nehmen. Dieser zeigt auf einer Art Hologramm die Fundorte der restlichen Edensplitter.

Als Desmond den Animus verlässt, will ihn Professor Vidic beseitigen. Die Mitarbeiterin Lucy Stillman verhindert dies, indem sie den eventuellen zukünftigen Nutzen von Desmond bei der Bergung der Artefakte hervorhebt. Desmond kann nun auch das Adlerauge nutzen und sieht im Gebäude von Abstergo diverse Zeichen und Sätze, durch die er zum Beispiel die Codes von Abstergo hacken kann. Zudem weist Lucy nun im Adlerauge die blaue Aura einer Verbündeten auf. Zusammen mit weiteren früheren Anzeichen (fehlender Ringfinger an der linken Hand, mysteriöse E-Mails) lässt dies darauf schließen, dass auch sie zu der Assassinenbewegung gehört.

GameplayBearbeiten

Assassins Creed weist eine interaktive Umgebung auf: Die Städte werden von zahlreichen Bürgern bewohnt, und die Art und Weise, auf die der Spieler Altaïr handeln lässt, bestimmt, wie die Umstehenden darauf reagieren. Zum Beispiel wird er kein großes Aufsehen erregen, wenn er sich behutsam durch eine Gruppe von Menschen bewegt. Wirft er allerdings jemanden zu Boden, wird sich die Menge gegen ihn wenden und er einen Weg finden müssen, aus der misslichen Lage zu entkommen. Ähnlich verhält es sich, wenn er eine Person beiseite schiebt und eventuell auf grobe Weise zurückgeschoben wird. Sollte er Mauern erklimmen, sammeln sich Zivilisten um ihn, die so die Aufmerksamkeit der Wachen auf ihn lenken. Auch das Verhalten gegenüber Nichtspielercharakteren wirkt sich aus, wenn er zum Beispiel einigen von ihnen bei kleineren Gelegenheiten aushilft und dafür Unterstützung in Form von Informationen oder Fluchthilfe erhält. Andererseits können diese Charaktere den Spieler jedoch auch aktiv an seiner Flucht hindern, sollte er weniger hilfsbereit oder gar aggressiv auftreten.

Altaïr ist dazu gezwungen, sich während der Missionen an bestimmte Grundregeln der Assassinengemeinschaft zu halten. Tut er dieses nicht, können sich daraus Nachteile infolge der Handlung ergeben. Hierzu gehört: Unschuldige sind zu verschonen, die eigene Tarnung muss aufrechterhalten bleiben, die Bruderschaft darf nicht gefährdet werden. Diese Regeln setzen eine besonnene Vorgehensweise voraus und verlangen eine vorausschauende und planende Handlungsweise des Spielers.

Altaïr kann sich an nahezu allem in seiner Umgebung festhalten oder hinaufklettern. Sie kann deshalb in größerem Ausmaß erforscht werden, als das in anderen Spielen möglich ist. Ubisoft rühmt sich damit, dass z. B. jedes Objekt, das mehr als etwa fünf Zentimeter aus einer Wand herausragt, in irgendeiner Weise zu benutzen ist.

Ein weiterer Hauptaspekt ist die Fähigkeit, auch in einer Gruppe von Gelehrten unterzutauchen, anstatt sich lediglich im Schatten zu verstecken.

Da Desmond nur erlebt, was damals passiert ist, gibt es keinen Lebensbalken im eigentlichen Sinne. Stattdessen besitzt der Spieler einen Synchronitätsbalken. Wird Altaïr im Kampf getroffen, fällt aus großer Höhe oder verstößt gegen den Kodex, indem er einen Unschuldigen verletzt, sinkt der Balken, weil das eigentlich nicht passiert ist. Passieren zu viele dieser Fehler, verliert der Animus die Verbindung zur Erinnerung und setzt sich auf den letzten sicheren Punkt zurück (der letzte Speicherpunkt). Erfüllt man Missionsziele oder begeht eine Weile keine Fehler, füllt sich der Balken wieder, und der Animus ist mit der echten Erinnerung synchron. Die begangenen Fehler sind schließlich nie passiert.

Auch wird das Vorhandensein eines HUDs durch den Animus begründet. Dadurch will der Animus Desmond helfen, die Erinnerung korrekt zu erleben. Ebenfalls durch den Animus wird erklärt, dass alle Personen ein recht modernes Deutsch sprechen.

Mit der Adlerauge-Fähigkeit kann die Funktion und Gesinnung (Aufmerksamkeit bzw. Suchlevel) einzelner Nichtspielercharaktere anhand unterschiedlicher farblicher Markierungen erkannt werden.

Orte, die zum Beginn des Spiels noch nicht begehbar sind, werden erst nach und nach freigeschaltet.

Steuerung

Das Steuerungsschema in Assassin’s Creed unterscheidet sich von dem anderer genretypischer Spiele. Anstatt einen bestimmten Knopf für eine bestimmte Aktion zu betätigen, drückt der Spieler die den jeweiligen Körperteilen zugeordneten Tasten, und das Spiel führt eine je nach Spielsituation unterschiedliche Aktion aus. Zum Beispiel führt das Zulaufen auf eine Wand in Kombination mit der Fuß/Bein-Taste dazu, dass Altaïr einen Sprung darüber ausführt, während die Taste Arme ohne Waffen ihn dazu veranlasst, sich über ihr zu wölben.

Auch im Kampf sind den vier Aktionstasten die entsprechenden Körperteile zugeordnet. Spieler betonen, wie eingängig die anfänglich sehr komplex scheinende Steuerung letztendlich sei. Man kann nur mit zwei Tasten einen Kampf führen: Angriff und Verteidigung. Trotz dieser eingängigen Steuerung sind die Kämpfe immer unterschiedlich, da dem Spieler freie Wahl der Waffen gelassen wird. Zudem hat man drei hauptsächliche Aktionen: Angriff, Verteidigung („Blocken“) oder Kontern.

Waffen Altair trägt eine Vielzahl an hochspezialisierten Waffen mit sich: unter anderem ein Schwert, ein Kurzschwert, Wurfmesser und seine Spezialwaffe für besondere Missionen, einen am linken Handgelenk verborgenen Dolch. Bei dem Initiationsritual zum Empfang des mechanischen Dolches verlor Altaïr seinen linken Ringfinger. Sobald der Dolch durch das Drücken eines Ringes am kleinen Finger aktiviert wird, nimmt er so den Platz des entfernten Ringfingers ein.

Der Spieler erhält im Laufe des Spiels neue Fähigkeiten und Verbesserungen für Altaïrs Waffenauswahl. Die Spieler können die Waffen per Richtungstaste auf dem Gamecontroller auswählen, was einen schnellen Wechsel während des Kampfes ermöglicht.

Historische Korrektheit

Die Entwickler betonen die historische Genauigkeit in Assassin’s Creed, stellen allerdings den Felsendom in Jerusalem mit seiner heutigen goldenen Kuppel dar, die erst in den 1960ern das ursprünglich schwarze Bleidach ersetzte. Die Orte im Spiel sollen charakteristische Modelle der Handlungsorte zu jener Zeit darstellen. Jedes von Altaïrs Zielen ist (ebenfalls historisch belegt) eine Führungsperson, die um das Jahr 1191 entweder starb oder verschwand (wenn auch nicht zwangsläufig durch Mord). Die Assassinen werden in diesem Spiel jedoch als atheistische Organisation dargestellt, die den Frieden im heiligen Land zum Ziel hat und sich nur von einigen Grundsätzen leiten lässt, was historisch nicht zutrifft, da die Assassinen eine ismailitische Vereinigung waren. Hinzu kommt, dass die Assassinen zwar Mordanschläge verübten, bei der anschließenden Verhaftung aber keinerlei Gegenwehr leisteten, sondern sich einfach ihrem Schicksal ergaben.

Im Spiel selbst werden derartige Anachronismen in der Rahmenhandlung thematisiert und erklärt: Die Geschichtsschreibung ist fehlerhaft, nicht die Erlebnisse im Animus.

Assassin's Creed-Reihe
Assassin's Creed | Assassin's Creed: Altaïrs Chronicles | Assassin's Creed II | Assassin's Creed: Bloodlines | Assassin's Creed II: Discovery | Assassin's Creed: Brotherhood | Assassin's Creed: Revelations | Assassin's Creed III | Assassin's Creed III: Liberation | Assassin's Creed IV: Black Flag | Assassin's Creed Liberation HD | Assassin's Creed: Unity | Assassin's Creed: Rogue

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki